Gymnasium Dörpen

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Lesung gegen das Vergessen

Am Gymnasium Dörpen wurde am 27. Januar 2020 der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau fand im Musikraum der Schule eine Lesung statt. Gegenstand war der Briefroman „Adressat unbekannt“ der amerikanischen Schriftstellerin Kathrine Kressmann Taylor (1903 – 1996).

Das Werk aus dem Jahr 1938 thematisiert die Geschichte einer anfänglichen Freundschaft zwischen einem jüdischen Kunsthändler in San Francisco und seinem, aus Amerika nach München zurückgekehrten, deutschen Geschäftspartner. Der freundschaftliche Austausch zerbricht schließlich an der berechnenden Übernahme der antisemitischen Ideologie seitens des Deutschen und dem von ihm mitverschuldeten Tod der jüdischen Schwester seines Geschäftspartners. Jener Kunsthändler rächt sich schließlich auf dem Postwege für den Verrat, indem er den NS-Fanatiker – mit Hilfe fingierter Geheimcodes einer vermeintlich jüdisch-bolschewistischen Verschwörung – selbst ins Fadenkreuz der Gestapo bringt.

Der Roman spiegelt kritisch die Zeitumstände um und nach Hitlers Machtübernahme im Deutschland der Weltwirtschaftskrise. Schonungslos deckt er die Problematik des, den neuen Machthabern gegenüber verbreiteten Opportunismus auf, welcher damals in weiten Kreisen der deutschen Bevölkerung vorhanden war. Unterwürfigkeit und prinzipienlose Anpassung an das menschenverachtende Regime machten den staatlichen Terror gegen die einstigen jüdischen Mitbürger erst möglich.

Das Werk lasen in verteilten Rollen Frau Peter von der Papenburger Buchhandlung Ulenhus und Herr Böttcher, Geschichtslehrer am Gymnasium Dörpen. Musikalisch umrahmt wurde die würdevolle Gedenkveranstaltung mit heiteren bis traurigen Klezmer-Klängen durch die Schülerinnen Anna Frericks und Hilke Hempen, die beide ausdrucksstark Klarinette spielten; begleitet wurden sie am Flügel von Musiklehrerin Frau Witt.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9 und 10 verfolgten die Aufführung interessiert und waren bei einer Besprechung des Buches, im Anschluss an die Lesung, nachdenklich gestimmt.

Schulleiterin Thea Wathall sowie alle Beteiligten zeigten sich zufrieden angesichts der gelungenen Veranstaltung, mit welcher das Gymnasium Dörpen ein Zeichen gegen das Vergessen und für die Achtung der Menschenwürde setzt.

 

Impressionen der Lesung

Gedenkveranstaltung 2020 1

 

Gedenkveranstaltung 2020 2

 

Gedenkveranstaltung 2020 3

 

Gedenkveranstaltung 2020 4

 

Bericht und Bilder: Herr Böttcher, Herr Tranel, Frau Witt